Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Gesetzeslage

Die Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie ist eine Einrichtung des Maßregelvollzugs (MRV). Hier werden Patienten auf richterliche Anordnung behandelt, die im Rahmen einer psychiatrischen Erkrankung oder einer Suchterkrankung straffällig geworden sind und von denen eine Gefahr für die Allgemeinheit im Sinne weiterer Straftaten zu erwarten ist. Unser Arbeitsauftrag der forensischen Behandlung besteht in der Besserung und Sicherung der Patienten.

Das Leistungsspektrum umfasst Diagnostik & Therapie von:

Unterbringung nach § 63 StGB

Unterbringung nach § 63 StGB

Hat jemand eine rechtswidrige Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit (§ 20) oder der verminderten Schuldfähigkeit (§ 21) begangen, so ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn die Gesamtwürdigung des Täters und seiner Tat ergibt, dass von ihm infolge seines Zustandes erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind und er deshalb für die Allgemeinheit gefährlich ist.

Weitere Informationen

Unterbringung nach § 64 StGB

Unterbringung nach § 64 StGB

Wenn Straftaten auf die Abhängigkeit von Suchtmitteln zurückzuführen sind, kann die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt nach § 64 StGB richterlich angeordnet werden. Eine verminderte Schuldfähigkeit ist hierbei nicht notwendig. Die Dauer der Unterbringung ist in der Regel auf zwei Jahre begrenzt. Hier überprüft das Gericht in halbjährlichen Abständen, ob die Notwendigkeit der Fortdauer der Unterbringung besteht.

Rechtliche Grundlagen und Regelungen des Maßregelvollzugs

Weitere Informationen zu den rechtlichen Grundlagen und Regelungen des Maßregelvollzugs finden Sie auf der Website des Arbeitskreises Forensische Psychiatrie Transparent Süddeutschland.

Zur Website des Arbeitskreises