Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Therapie und Beratung

Psychiatrische Therapie

Psychiatrische Therapie

  • Die psychiatrische Behandlung umfasst die Diagnostik und die Behandlung der bei den Patienten festgestellten psychiatrischen Störungen bzw. Abhängigkeitserkrankungen. Die Diagnostik erfolgt dabei schwerpunktmäßig auf den Aufnahmestationen im Sicherheitsbereich.
  • Die Behandlung der Störungsbilder erfolgt multimodal. Eine besondere Bedeutung kommt der psychiatrischen Pharmakotherapie zu, welche bei den meisten diagnostizierten psychischen Störungsbildern die Grundlage der psychiatrischen Therapie bildet. Sie erfolgt nach den international festgelegten Standards und Richtlinien.
  • Die psychiatrische Behandlung umfasst zudem die zur Überwachung der medikamentösen Therapie erforderlichen medizinischen Maßnahmen (Kontrolle von Laborwerten und anderer somatischer Parameter), die kontinuierliche Einschätzung der spezifischen Psychopathologie sowie die Aufklärung der Patienten über die Erkrankung und die vorgesehen Behandlungsmaßnahmen und deren mögliche Risiken.
  • Die suchttherapeutische Behandlung erfolgt vorwiegend psychotherapeutisch, wobei auch hier ein multimodaler Ansatz mit evaluierten Therapieverfahren zur Anwendung kommt.

Psychotherapie

Psychotherapie

Einzel- und Gruppenpsychotherapie
sind der feste Bestandteil für alle unsere Patienten, z. B. mit dem Ziel einer Aufarbeitung der Lebensgeschichte und der Delinquenz oder einer Verbesserung der sozialen Wahrnehmung, der Interaktionsfähigkeiten und der Empathiefähigkeit.

Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK)
Das Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK) wurde zu Beginn der 1980er Jahre von Rüdiger Hinsch und Ulrich Pfingsten entwickelt. Es ist ein strukturiertes, standardisiertes und flexibles Programm, weshalb es auch an spezifische Klientengruppen angepasst werden kann. In der Konzeption der GSK wird soziale Kompetenz als die „Verfügbarkeit und Anwendung von kognitiven, emotionalen und motorischen Verhaltensweisen“ bezeichnet, die in definierten sozialen Situationen zu einem langfristig günstigen Verhältnis von positiven und negativen Konsequenzen für den Handelnden führen.

Suchtgruppen
mit verschiedenen Modulen zu den Themen Krankheitsbewältigung, Sucht und Rückfallprophylaxe für Abhängigkeitserkrankte aber auch für psychisch kranke Patienten mit zusätzlicher Suchtproblematik. Dabei wird auch großer Wert auf Psychoedukation gelegt.

Psychoedukation für schizophren erkrankte Patienten
zur Vermittlung eines fundierten Wissens über die Erkrankung und den Umgang mit dieser sowie körperorientierten Elementen zur Integration von Wahrnehmung, Emotion, Handeln und Denken.

Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter
Beim Anti-sexuellen-Aggressivitäts-Training (ASAT®)handelt es sich um ein strukturiertes, kognitiv-verhaltenstherapeutisch ausgerichtetes Gruppenprogramm mit verschiedenen Modulen, welches sich in einen unspezifischen und einen deliktspezifischen Teil untergliedert. Nach Abschluss der Gruppe erfolgt eine spezifische Nachsorge in der Gruppe.

Reasoning and Rehabilitation (R&R)
Dabei handelt es sich um ein multimodales, strukturiertes kognitiv-behaviorales Trainingsprogramm für Patienten mit dissozialer Akzentuierung zur Vermittlung kognitiver Fertigkeiten und Werte mit dem Ziel der Verbesserung der prosozialen Kompetenz.

Spezialangebote:

  • Therapieplätze für Patienten, die durch auf Sprache basierende Therapien nicht zu erreichen sind, im therapeutischen Bauernhof.
  • Kognitives Training basierend auf COGPACK und Gruppenangebot des Kognitiven Trainings nach Stengel
  • Entspannungstraining und Progressive Muskelrelaxation
  • Metakognitives Training

Pflegerische Angebote

Pflegerische Angebote

Bezugspflege
mehr Informationen

Sozio-Milieutherapie
mehr Informationen

Soziales Training
mehr Informationen

Fachtherapeutische Angebote

Fachtherapeutische Angebote

Arbeitstherapie
mehr Informationen

Ergotherapie
mehr Informationen

Anlagenpflege
mehr Informationen

Arbeitstherapie Gärtnerei
mehr Informationen

Kunsttherapie
mehr Informationen

Musiktherapie
mehr Informationen

Bewegungstherapie
mehr Informationen

Schulische Angebote
mehr Informationen

Therapeutischer Bauernhof
mehr Informationen

Freizeitangebote

Freizeitangebote

  • Spiele auf Station
  • Grillfeste auf Station
  • Sport wie Fußball, Gymnastik und Volleyball
  • Besuch der Patientenbibliothek
  • Besuch des Cafés und Lädle im Park
  • Spaziergänge innerhalb und außerhalb des Klinikgeländes
  • Ausflüge in der Gruppe
  • Besuch von kulturellen und anderen öffentlichen Veranstaltungen
  • Wandertage
  • Patientenzeitung „ImPuls“
  • Patientenfreizeiten

Sozialdienst

Sozialdienst

Während der Behandlung beraten und unterstützen wir die Patienten bei der Bewältigung ihrer persönlichen, sozialen und beruflichen Problemlagen und bereiten die Entlassung in einen günstigen sozialen Empfangsraum vor.

Unser Ansatz ist lösungs- und ressourcenorientiert und Teil der individuellen Gesamtbehandlungsplanung in enger Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team.

Unsere Angebote und Aufgaben umfassen:

  • Das Erstellen einer Sozialanamnese unter Berücksichtigung der aktuellen Problemlagen, insbesondere auch vor dem Hintergrund der Suchterkrankung, der psychiatrischen Erkrankung und der Kriminalanamnese
  • Die Mitwirkung bei der Gesamtbehandlungsplanung und dem Erreichen der Therapieziele
  • Motivationsarbeit
  • Förderung von geeigneten Problemlösungs- und Bewältigungsstrategien
  • Beratung, Unterstützung und Vermittlung bei der Erschließung persönlicher, sozialer und wirtschaftlicher Hilfen
  • Schuldnerberatung und Schuldenregulierung
  • Sozialtherapeutische Gruppenarbeit
  • Einleitung von Maßnahmen zur Entlassvorbereitung wie: Unterstützung bei der Sicherung des Lebensunterhaltes, Hilfe zur Wiedereingliederung in das Arbeitsleben oder Schaffung einer Tagesstruktur, Aufbau von sozialen Netzwerken und sinnvollen Freizeitgestaltung
  • Vorbereitung der Entlassung nach Hause, in ambulante, teilstationäre und stationäre Einrichtungen
  • Mitwirkung bei der Planung und Durchführung der nachgehenden Betreuung in der Forensischen Fachambulanz

Insgesamt findet eine enge Zusammenarbeit, insbesondere mit Behörden, Justiz, Bewährungshilfe, gesetzlichen Betreuern, komplementären Einrichtungen, Angehörigen bzw. anderen sozialen Netzwerken statt.