Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Depression im Alter

Die Depression ist kein Zustand der vorübergehenden Verstimmung, sondern eine schwerwiegende psychiatrische Krankheit. Zeiten der Trauer, der Niedergeschlagenheit, der Ausweglosigkeit und Hoffnungslosigkeit kennen die meisten Menschen. Sie sind, wenn sie eine bestimmte Dauer und/oder Intensität nicht überschreiten, normale, natürliche Reaktionen auf Lebenserfahrungen, die an keinem Menschen vorbei gehen, zum Beispiel von außerordentlichen Belastungen, Verlusten, Misserfolgen, Enttäuschungen, aber keine Depression. Entscheidend für eine Diagnose ist, dass mehrere Symptome über einen längeren Zeitraum nachweisbar sind. Wann die Grenze zwischen Normalität und behandlungsbedürftigen depressiven Symptomen überschritten ist, liegt in der Entscheidung eines erfahrenen Psychiaters.

Beschwerdebild

Das Beschwerdebild der Depression ist quälend. Sie wurde einmal treffend beschrieben als die Krankheit der großen "-keiten":

  • Freudlosigkeit
  • Interesselosigkeit
  • Energielosigkeit
  • Hoffnungslosigkeit
  • Kraftlosigkeit
  • Hilflosigkeit
  • Mutlosigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Weinerlichkeit
  • Trostlosigkeit
  • Rastlosigkeit
  • Ratlosigkeit
  • Ziellosigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Appetitlosigkeit

Unter einer Depression halten diese Zustände an, sie lassen den Patienten und seine Umgebung schwer leiden. Diese Krankheit hat man nie "allein", man kann sie nicht mit sich selbst ausmachen. Depressionen sind vor allem deshalb so gefürchtet, weil sie alle Lebensbereiche beeinträchtigen und bestehende körperliche Erkrankungen oder Schmerzen verstärken können. Man kann eine Depression nicht einfach ignorieren, aussitzen, überspielen, verdrängen oder ausschalten.

Eine Depression verändert den Patienten tiefgreifend, und zwar seelisch, körperlich, zwischenmenschlich und leistungsmäßig, was sich besonders schwerwiegend auswirkt, wenn der Patient noch berufliche oder familiäre Aufgaben zu erfüllen hat. Während einer Depression kann man das Leben nicht mehr so weiterführen wie bisher, auch unter größten Anstrengungen nicht.