Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Ergotherapie in der Klinik für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie

Im Rahmen seelischer Erkrankungen des Alters kommt es häufig zu Rückzug und Interessenverlust, aber auch zu realen Fähigkeitsverlusten, die die Kompetenzen zur Lebensgestaltung einschränken. Das Verrichten alltäglicher Aufgaben fällt zunehmend schwerer bzw. ist nicht mehr möglich. Kognitive Fähigkeiten sind ebenfalls beeinträchtigt. Die Selbsteinschätzung bezüglich der eigenen Fertigkeiten und Fähigkeiten ist meist getrübt.

Die Ziele der Ergotherapie

Ergotherapie in der Psychiatrie zielt darauf ab, durch ausgewählte praktische Tätigkeiten wieder aktiv zu werden. Tätigwerden ist ein Bestandteil der Selbstverwirklichung. Über verschiedene Medien und Werkmittel soll der Mensch durch den Ergotherapeuten unterstützt werden, seine Selbstwahrnehmung auf das Tun, auf die Aktivität zu richten. Er soll erfahren, wo seine Fähigkeiten und Stärken, seine Grenzen und Schwächen liegen, wie mit Erfolgen und Misserfolgen umgegangen werden kann.

Der Patient kann lernen, verloren gegangene Bedürfnisse und Wünsche wahrzunehmen und zum Ausdruck zu bringen. Er kann lernen, sich mit Mitmenschen auseinanderzusetzen, sich einzulassen und auch abzugrenzen.

Die Therapie in der Gerontopsychiatrie

Wir setzen ausgewählte handwerkliche Tätigkeiten und Übungen aus der Lebenspraxis oder dem Freizeitbereich ein, um verlorene oder nicht vorhandene Fähigkeiten zu erkennen und zu üben. Dies geschieht über Medien, wie Holz, Peddigrohr, Ton, Seide, Speckstein, Handarbeiten etc. Das Material kann eingesetzt werden, um in kreativgestalterischer Weise als Ausdrucksmittel oder als Mittel der Selbstdarstellung und Kommunikation zu dienen. Durch kognitive Aufgaben (Arbeitsblätter, Spiele, Übungen am PC etc.) werden Hirnleistungen trainiert.

In Bewegungs- und Mobilitätsgruppen werden die Körperwahrnehmung, die Koordination, die Motorik, das Reaktionsvermögen, gezielte Handlungsabläufe, Orientierung am Körper und im Raum geübt. Andere Gruppenangebote, wie etwa Hirnleistungstraining und Biografiearbeit werden eingesetzt, um vorhandenes Wissen abzurufen, Ressourcen und Interessen herauszufinden.

Bei Gesellschaftsspielen und gestalterischen Gruppenarbeiten steht der Prozess des Miteinanders und der Auseinandersetzung in der Gruppe im Mittelpunkt. Die Ergotherapie in der Gerontopsychiatrie findet in Groß- und Kleingruppen statt. Ebenso bieten wir aber auch Einzeltherapie auf den Stationen an.

Die Ziele in der Gerontopsychiatrie

  • Förderung der Selbstwahrnehmung und des Selbstbildes
  • Förderung des Selbstvertrauens, Ich-Stärkung
  • Auseinandersetzung mit Bedürfnissen, Wünschen und Gefühlen
  • Förderung der Sozialkontakte
  • Aktive Auseinandersetzung mit dem Alter, Alterserscheinungen, Ressourcen und Kompetenzen
  • Steigerung von Antrieb, Motivation und Ausdauer
  • Auseinandersetzung mit dem eigenen Leistungsdenken
  • Erweiterung der Handlungskompetenzen
  • Überprüfung und Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit
  • Förderung der Orientierung zur eigenen Person; Vermittlung von zeitlicher und örtlicher Orientierung
  • Erhalt und Verbesserung motorischer Fähigkeiten
  • Förderung der Körperwahrnehmung
  • Vermitteln von taktilen Reizen durch Hantieren mit Materialien