Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Progressive Muskelentspannung

Es geht bei dieser Methode darum, den Gegensatz zwischen Anspannung und Entspannung zu erspüren und dadurch einen tiefen Entspannungszustand zu erreichen und die körperliche Wahrnehmungsfähigkeit zu intensivieren. Es folgt eine Ruhe- und Entspannungsphase und danach die Anspannung der nächsten Muskelgruppe. Zum Abschluss der PM erfolgt das Vorlesen einer Phantasiereise.

Mit Hilfe der progressiven Muskelentspannung können auch Menschen in kurzer Zeit tiefe und wohltuende Entspannungszustände erreichen, die mit anderen Entspannungsverfahren nicht gut zurechtkommen. Die PM nach Jacobsen wird im Sitzen in bequemer Kleidung durchgeführt. Im Hintergrund ertönt in dezenter Lautstärke Meditationsmusik. 

Psychische Anspannung, körperliche Verspannungen und vegetative Reaktionen (Atmung, Verdauung, Stoffwechsel, etc.) auf Stressfaktoren im eigenen Umfeld sollen durch diese Methode gemildert und für den Übenden beherrschbar werden. Chronische Schäden bis hin zu organischen Krankheiten, die als Folge von psychischen und somatischen Daueranspannungen denkbar sind, sollen durch dieses Entspannungsverfahren verhindert werden.

Ziel der Progressiven Muskelentspannung

Ziel der Progressiven Muskelentspannung ist eine Senkung der Muskelspannung unter das normale Niveau aufgrund einer verbesserten Körperwahrnehmung. Mit der Zeit lernt die Person, muskuläre Entspannung herbeizuführen, wann immer sie dies möchte. Zudem können durch die Entspannung der Muskulatur auch andere Zeichen körperlicher Unruhe oder Erregung reduziert werden, wie beispielsweise Herzklopfen, Schwitzen oder Zittern. Darüber hinaus können Muskelverspannungen aufgespürt und gelockert und damit Schmerzzustände verringert werden.

Anwendungsgebiete

Die progressive Muskelentspannung ist ein erfolgreiches, häufig eingesetztes Verfahren in der Verhaltens- und Schmerztherapie. Anwendungsgebiete sind:

  • Kopfschmerzen (Spannungskopfschmerz, Migräne)
  • chronische Rückenschmerzen
  • Angststörungen
  • allgemeine Spannungsgefühle und Nervosität
  • Schlafstörungen
  • Stress Erkrankungen: Hypertonie, Tinnitus, Burn-out-Syndrom
  • Reduktion von Schmerzmitteln und Tranquilizern
  • allgemeine Gesundheitsprophylaxe