Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Sturzprävention

Welche Risikofaktoren gibt es?

Umgebungsbezogene Risikofaktoren:

  • Stolperfallen in der Wohnung, z. B. Türschwellen, Teppichkanten, lose Kabel
  • Glatte Fußböden
  • Schlechte Beleuchtung
  • Steile Treppen
  • Unebene Gehwege und Straßen
  • Wetterverhältnisse

Personenbezogene Risikofaktoren:

  • Gang- und Balancestörungen
  • Beeinträchtigte körperliche Fitness
  • Erkrankungen wie z. B. ADHS, Depression, Demenz, Herzerkrankungen
  • Schwindel und Benommenheit, kurzfristige Ohnmacht
  • Missbrauch psychotroper Substanzen
  • Sehbeeinträchtigungen
  • Frühere Stürze
  • Angst vor Stürzen
  • Einnahme von Medikamenten (z. B. Psychopharmaka, Herz - Kreislauf- Medikamente), Mehrfachmedikation

Verhaltensbezogene Risikofaktoren:

  • Nächtlicher Toilettengang
  • Ungeeignetes Schuhwerk bzw. ungeeignete Kleidung
  • Unsachgemäße oder keine Verwendung von Hilfsmitteln
  • Starker Bewegungsdrang

Was können Sie tun, um Stürze zu verhindern?

Personenbezogene Maßnahmen:

  • Informieren Sie sich über Ihr persönliches Sturzrisiko
  • Trainieren Sie Ihre Kraft, Ausdauer und Balance selbst zu Hause oder besuchen Sie ein Trainingsprogramm zur Erhöhung von Kraft und Balance (Fragen Sie Ihre Krankenkasse oder Volkshochschule)
  • Lassen Sie Ihre Sehkraft überprüfen
  • Lassen Sie vom Arzt Ihre Medikation überprüfen und gegebenenfalls anpassen
  • Vermeiden Sie Hektik
  • Tragen Sie gut sitzendes Schuhwerk
  • Tragen Sie nachts rutschhemmende Socken
  • Beschaffen Sie sich geeignete Hilfsmittel (wie Gehstock, Rollator)
  • Lassen Sie Ihre Hilfsmittel vom Sanitätshaus regelmäßig überprüfen und auf Ihre Bedürfnisse einstellen
  • Tragen Sie bei risikoreichen Aktivitäten Schutzkleidung

Anpassung der häuslichen Umgebung und Wohnung:

  • Beseitigen Sie Stolperfallen
  • Schaffen Sie ausreichend Platz zwischen den Möbeln
  • Achten Sie auf Haltemöglichkeiten und Geländer, insbesondere an Treppen
  • Achten Sie auf eine gute Beleuchtung Ihrer Wohnung, evtl. durch ein Nachtlicht
  • Bringen Sie im Bad und Dusche rutschfeste Matten und Haltegriffe an

Das können wir für Sie tun:

  • Beratung über Sturzrisiken und –gefahren
  • Beratung zu Kleidung und Schuhwerk
  • Beratung zu Schutzkleidung
  • Beratung zum Umgang mit Hilfsmitteln
  • Vermittlung von weiteren Beratungsstellen
  • Beratung zur Gestaltung der Wohnung