Ergotherapie

Ergotherapie ist ein vielfältiges und vielschichtiges am Handeln und Tätigsein des Menschen ausgerichtetes Therapieangebot. Es beschreibt eine Therapieform bei der krankheitsbedingte, soziale und psychische Störungen in Einzel- oder Gruppentherapie behandelt werden. Das ergotherapeutische Angebot, auch Beschäftigungstherapie, unserer forensischen Abteilung ist ausschließlich auf den Bereich der nach § 63 StGB untergebrachten Menschen ausgerichtet. Mit der ergotherapeutischen Behandlung können motorische, kognitive, emotionale Fertigkeiten und Fähigkeiten entweder verbessert, beseitigt, stabilisiert oder kompensiert werden.

Hierzu steht den Patient*innen ein breit gefächertes Angebot in Form von handwerklich-kreativen Tätigkeiten mit verschiedenen Materialien wie z. B. Holz, Papier, Farbe, Stoff, Wolle, Blumen, Naturmaterialien, Lebensmittel u.v.m. zur Verfügung. Hierbei wird sich am individuellen Stand und Bedürfnis der Patient*innen orientiert. Im Mittelpunkt steht die Umsetzung eigener Ideen der Patient*innen oder die Annahme bzw. Impulse der Therapeut*innen. Um den Bezug zum Alltag und zur Realität „draußen“ zu knüpfen wird sinnvolles realitätsnahes Handeln unterstützt, Eigeninitiative gefördert, Selbstvertrauen gestärkt, Kreativität und Phantasie angeregt.